Praxisnah, flexibel und agil  

Pressemitteilung vom 05.08.2016


Contargo entwickelt eigene Software mit Scrum-Methode  

Mannheim, 4. August 2016 – Contargo plant aktuell ein eigenes Terminal Operating System, eine umfassende Software zur Verbesserung der Betriebsabläufe an den Containerterminals. Zur Entwicklung dieser Software hat das Unternehmen zwei Teams aus eigenen Mitarbeitern und Dienstleistern zusammengestellt, die das Projekt mit Scrum umsetzen, einer Methode zum Management agiler Softwareprojekte. Diese Methode nutzt Contargo seit 2010 und hat mit ihr bereits zahlreiche leistungsfähige Produkte entwickelt.

Ausgangspunkt in Scrum ist der Product Owner (Auftraggeber), der die Anforderungen an das Produkt im sogenannten Product Backlog festlegt. Anders als üblicherweise in Scrum arbeitet Contargo mit fachlichen und technischen Product Ownern. Besonders im Vorgehen bei Contargo ist hierbei die enge Einbindung der fachlichen Mitarbeiter in einer Nutzergruppe, die die fachlichen Product Owner unterstützt und ihre Erfahrung in das Projekt einbringt. Sie ist wesentlich mitverantwortlich für die Funktion einer Anwendung, denn vor jedem Projekt steht immer eine Anforderungsanalyse. Dieses Requirements Engineering-Team begleitet auch durch die Entwicklungsphase, in dem die Nutzer ihr Feedback zum vorläufigen Produkt geben.

Teams entwickeln Software Schritt für Schritt

Von den Product Ownern erhalten die Entwicklerteams alle zwei Wochen einzelne Arbeitspakete aus dem Product Backlog. Die Teams sind krossfunktional, das heißt, es gibt fachliche und technische Experten, Entwickler, begleitende Personen usw. Dabei legt Contargo großen Wert darauf, dass die Entwickler nicht nur die technische, sondern auch die fachliche Vision der Auftraggeber verstehen. In täglichen Meetings klärt das Team ab, wer woran arbeitet und welche Probleme es dabei möglicherweise gibt, wöchentlich werden teamübergreifende Meetings abgehalten. An diesen Meetings kann aufgrund der räumlichen Entfernung der verschiedenen Beteiligten bei Contargo auch per Videokonferenz teilgenommen werden.

Regelmäßiges Feedback ermöglicht Nachbesserungen

Alle zwei Wochen präsentiert das Team dem Product Owner und den künftigen Nutzern seine Ergebnisse live am System. Das Feedback der Teilnehmer fließt wieder in die Planung für das nächste Arbeitspaket ein und der Ablauf beginnt erneut - bis das Produkt fertig ist.

Wurden alle Basisanforderungen umgesetzt, wird die Software in einer Pilot­phase an einem kleinen Standort getestet. Dabei können weitere Nutzer die Software kennenlernen und erste Erfahrungen aus dem täglichen Gebrauch an die Entwicklerteams weitergeben. Aber selbst wenn das Programm später an allen Terminals eingesetzt wird, ist es niemals endgültig fertig, denn es kann immer wieder an die sich ändernden Rahmenbedingungen angepasst werden.

Das klingt ziemlich aufwendig, aber Contargo hat sich nicht ohne Grund dafür entschieden, die Software selbst zu entwickeln: „Bei zentralen IT-Systemen ist für Contargo die langfristige Investitionssicherheit von entscheidender Bedeutung“, erklärt Heinrich Kerstgens, Co-Geschäftsführer der Contargo GmbH & Co. KG. „Daher müssen uns Systeme wie ein Terminal Operations System im Quellcode vorliegen. Eine Ausschreibung hat ergeben, dass kein namhafter Hersteller dazu bereit war. Und deshalb haben wir uns dazu entschieden, die TOS-Software selbst zu entwickeln.“

Das sagen Mitarbeiter über Scrum:

„Die Software für den Betrieb des Container Yards am Consolidation Center von Daimler in Speyer wurde mit Scrum entwickelt. Ich war als fachlicher Product Owner beteiligt und bin sehr überzeugt von dieser Methode, weil man so nicht ewig an der Theorie entwirft, sondern schnell erste Ergebnisse vorliegen, die dann nach und nach erweitert und verbessert werden. Ein weiterer Vorteil: Kommen neue Anforderungen hinzu, wie aktuell das Wiegen der Container, kann die Software problemlos ergänzt werden.“

Ulrich Weiß, Schichtleiter Contargo Wörth-Karlsruhe GmbH

 

Als fachliche Product Ownerin im Sales-Kontext bin ich für unsere Offerten- und Preissysteme zuständig. Per Videokonferenz stehe ich mit dem Entwickler-Team jeden Tag im Daily in Verbindung, so dass wir hier immer schnell neuen Herausforderungen begegnen können. Über unser Vertriebsteam kann ich schnell Feedback zu unseren Entwicklungen einholen und andererseits Ideen aus dem Vertrieb zurückspiegeln. Auch unsere Kunden nutzen unsere Systeme intensiv und bringen Ideen mit.“

Elena Mirolevska, Product Owner, Contargo GmbH & Co. KG


„Ich bin als fachlicher Product Owner an der Entwicklung des Terminal Operating Systems für Contargo beteiligt. Bisher haben wir die fachlichen Anforderungen definiert und User Stories entwickelt. Ich arbeite dabei zum ersten Mal mit Scrum, gehe aber davon aus, dass wir mit dieser Methode viel schneller mit der Erprobung der Software an kleinen Standorten beginnen können.“

Sven Zölle, Terminalmanager Contargo AG


„Die Entwicklung der Software für das DCC in Speyer habe ich als technischer PO begleitet. Dabei habe ich nicht nur live miterlebt, wie die Software Stück für Stück wuchs, sondern auch gesehen, wie zufrieden der Kunde mit unseren schnellen und passgenauen Lösungen war.“

Gert Lohmüller, Product Owner, Contargo GmbH & Co. KG


„Ich arbeite seit zwei Jahren als Scrum Master. Seither habe ich festgestellt, dass die Stärke von Scrum in der Flexibilität liegt – das Produkt passt sich den Wünschen von Kunden und Anwendern an. Zudem wird durch die Kunden- und Anwendernähe die gesamte Produktentwicklung transparenter. Die Folge: ein höheres Vertrauen in die Entwicklung und eine höhere Akzeptanz des Produktes bei der Auslieferung. Die Produktqualität minimiert die Anzahl der Rekla­mationen und erhöht die Kundenzufriedenheit. Das positive Feedback von Kunden und Anwendern ist wiederum motivierend für die Teams. Das verhindert die typischen Projektver­zögerungen.“

Frederick Meseck, Scrum Master, Synyx GmbH & Co. KG


„In meiner Arbeit als Entwickler ist es mein Ziel, den Alltag des Kunden durch für ihn passende Software zu erleichtern und gleichzeitig meinem persönlichen Anspruch von qualitativ hochwertiger Software gerecht zu werden. An Scrum schätze ich vor allem die Möglichkeit zur kontinuierlichen Verbesserung.“

Aljona Murygina, Softwareentwicklerin, Synyx GmbH & Co. KG

Über Contargo

Mit einem Jahrestransportvolumen von 2,3 Mio. TEU gehört Contargo zu den großen Container-Logistik-Netzwerken in Europa. Contargo integriert den Containerverkehr zwischen den Westhäfen, den deutschen Nordseehäfen und dem europäischen Hinterland. Das Unternehmen verfügt in Deutschland, Frankreich, der Schweiz und der Tschechischen Republik über 25 Containerterminals. Zudem betreibt das Unternehmen eigene Schiffs- und Bahnlinien. Die 868 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Jahr 2015 einen Jahresumsatz von 405 Mio. Euro.


Image attachment

Downloads

Contargo_Infografik_Scrum_RZ_DEU.pdf Anzeigen Herunterladen
2016_08_04_PM_Contargo_Scrum.doc Anzeigen Herunterladen

Ansprechpartner bei Contargo: Heinrich Kerstgens, Contargo GmbH & Co. KG, Rheinkaistraße 2, 68159 Mannheim, Tel.: +49 621 59007 184,

hkerstgens@contargo.net

Back
Pegel

22.05.2019

Kaub 264 +81
Ruhrort 355 +13
Emmerich 190 -5

Information zu KWZ hier

Energiezuschläge

BAF Index

05/2019
8
06/2019
9

Mehr Informationen hier

TFS Index

05/2019
0
06/2019
0

Mehr Informationen hier

Copyright © CONTARGO. Alle Rechte vorbehalten.