Container aus Japan? oder Fukushima betrifft auch uns

Pressemitteilung vom 02.05.2011


Contargo bereitet sich auf kontaminierte Fracht aus Japan vor

Duisburg, 2. Mai 2011: Der Container-Logistik-Spezialist Contargo hat mit einem freiwilligen Maßnahmenplan Vorsorge für den Fall getroffen, dass radioaktiv belastete Container, von Japan kommend, auf einem seiner Terminals im Binnenland eintreffen. Auch wenn nach Auskunft der Strahlenschutzbehörden derzeit eine ernsthafte Gefährdung nicht zu erwarten ist, möchte man bei Contargo auf eine solche Situation vorbereitet sein. Der Sicherheitsbeauftragte des Unternehmens, Ralf Gerlach: „Alle unsere 18 Terminals haben entsprechende Betriebsanweisungen erhalten und wurden eingewiesen. Das konkreteste Gesundheitsrisiko, mit dem wir rechnen, entsteht durch das Einatmen von radioaktiv belasteten Partikeln, die im Körper Schäden anrichten können. Deshalb würden wir betreffende Container zu allererst mit einer Plane abdecken, die das Abwaschen oder Abblasen von radioaktiven Verschmutzungen verhindert."

In enger Zusammenarbeit mit den entsprechenden Länderbehörden wird sodann durch Messungen Klarheit über den Zustand des Containers und der Ware aus Japan gewonnen. Die Behörden sind es auch, die im Falle einer Kontamination dann die entsprechenden Maßnahmen anordnen und durchführen. „Solange der Container nicht freigegeben ist, sorgen wir mit Absperrungen dafür, dass keine unbefugten Personen in Kontakt damit kommen können," ergänzt Gerlach.

Contargo gehört zu den ersten Unternehmen, die mit eigenen Präventionsplänen auf die unkoordinierte Situation bei den Behörden reagieren. Co-Geschäftsführer Heinrich Kerstgens: „Angesichts der Tatsache, dass nicht jeder Container aus Japan in den Seehäfen untersucht wird und damit auch ungeprüfte Container im Hinterland ankommen können, wundere ich mich, wie locker die Behörden mit ihrer Verantwortung umgehen. Der Zoll als Bundesbehörde beispielsweise interessiert sich nur für die Ware, nicht aber für die Transportbox. Aber auch bei den Ländern wird der ‚schwarze Peter' munter im Kreis geschoben. Wir aber tragen Verantwortung für die Menschen, die an der Transportkette von Waren von Übersee bis ins europäische Hinterland beteiligt sind. Deshalb sind wir jetzt selber aktiv geworden."

Lediglich in Nordrhein-Westfalen hat sich jüngst der Arbeitskreis IMAG gegründet, der sich mit genau dieser Problematik beschäftigt. Und sollte die Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden nicht so klappen, wie gewünscht, ist man bei Contargo auch bereit, in professionelle Messtechnik zu investieren.


Image attachment

Downloads

Contargo_7.11_PR_Fukushima_DE.doc Anzeigen Herunterladen

Ansprechpartner bei Contargo: Heinrich Kerstgens, Tel.: +49 621 59007 184 hkerstgens@contargo.net
Back
Pegel

21.03.2019

Kaub 380 -45
Ruhrort 706 -59
Emmerich 584 -33

Information zu KWZ hier

Energiezuschläge

BAF Index

03/2019
6
04/2019
8

Mehr Informationen hier

TFS Index

03/2019
0
04/2019
0

Mehr Informationen hier

Copyright © CONTARGO. Alle Rechte vorbehalten.